DARC-Logo
Notfunk - Referat Webseite Distrikt WŘrttemberg
 
wichtige Notfunk-Infos

News

Forum

Newsletter

Vortrńge in den OVs

Notfunk-Flyer

Notfunk-Relaisliste

Notfunk-Berichte

Impressum

eMail an DL8MA

Home

15.05.1992

Russisches Krankenhaus bedankt sich bei Deutschen Funkamateuren

Die Mitglieder des OV Kempen (R05) erhielten k├╝rzlich aus Ukhta (UA9X...) einen Brief, ├╝ber den sie sich sehr gefreut haben.
Der Verwalter des Ukhtaer Kinderkrankenhauses, Nikolaij Wenin, schreibt: "Den gr├Â├čten Dank f├╝r die einzigartige humanit├Ąre Hilfe, die die Kempener Amateurfunker uns geleistet haben. Wir, die Mediziner der Stadt Ukhta, haben das erste Mal so eine gro├če Masse sehr wichtiger und n├Âtiger Verbandsstoffe und Medikamente erhalten. Das Abladen des riesigen Flugzeuges, das Abtransportieren in die Stadt und das Verstauen der Lasten im Kinderkrankenhaus dauerte acht Stunden. Dabei waren die Ukhtaer Amateurfunker behilflich. Wir danken nochmals allen Spendern und f├╝hlen uns sehr verpflichtet allen, die an dieser Hilfsaktion teilgenommen haben." So weit der Brief.
Die Kempener Amateure hatten im Mai 1992 damit begonnen, eine Hilfsaktion f├╝r das Kinderkrankenhaus in Ukhta zu organisieren. 33 Tonnen Verbandsmaterial und Medikamente waren in Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk, OV L├╝dinghausen, auf 81 Europaletten verpackt worden, jede 2,40 m hoch. Zwei Paletten mit Lebensmittel und Kleiderpaketen aus verschiedenen OVs der L- und R-Distrikte kamen hinzu. Mit drei besonders hohen Sattelaufliegern wurde die Fracht termingerecht zum K├Âln-Bonner Flughafen gebracht. Beklemmende Augenblicke f├╝r die Organisatoren: Maximal 70 Paletten fasst der Riesenvogel, und 83 stehen in der Abfertigungshalle!
Als die Antonow AN22 dann aber endlich - mit 14 Tagen Versp├Ątung - einschwebt, klappt die Verladung reibungslos. Die Kempener hatten sofort den Abflug der AN22 nach Ukhta gemeldet, doch das Flugzeug brauchte statt der angek├╝ndigten sechs Stunden zwei Tage bis Ukhta. Der Teufel wei├č, warum die vollgetankte Maschine in Moskau zwischenlanden und 36 Stunden dort bleiben musste.
Als sich dann aber Soris, UV9XD, meldete und berichtete, dass die Maschine bereits entladen sei, atmete man in Kempen erleichtert auf.

Paul S├Âldner, DJ1MH

Quelle: CQ DL 2/93


© JŘrgen, DL8MA / gehostet auf www.amateurfunk.de