DARC-Logo
Notfunk - Referat Webseite Distrikt WŘrttemberg
 
wichtige Notfunk-Infos

News

Forum

Newsletter

Vortrńge in den OVs

Notfunk-Flyer

Notfunk-Relaisliste

Notfunk-Berichte

Impressum

eMail an DL8MA

Home

15.01.2005

"Der Papst kommt" - Notfunkaktion in H├╝rth

256 Stunden Notfunkbetrieb, aufgeteilt in acht Schichten an acht Standorten, geleistet von 29 Funkamateuren sowie 32 Stunden durchgehende Besetzung der Feuerwehrleitstelle - so sieht die Bilanz des Ortsverbandes H├╝rth (G50) zum 20. Weltjugendtag vom 11. bis 21. August in K├Âln aus.
Schon in einer fr├╝hen Planungsphase der Veranstaltung zeichnete sich f├╝r die H├╝rther Feuerwehr eine enorme Aufgabe ab. Als Anliegergemeinde zum Marienfeld, dem Ort des Abschlussgottesdienstes mit gesch├Ątzten einer Million Teilnehmer, mussten nicht nur der Brandschutz, die Gefahrenabwehr und die Verkehrsregelung geplant werden. Unvorhersehbare Ereignisse konnten auch zu einer ├ťberlastung der ├Âffentlichen Kommunikationsnetze f├╝hren.
Der OV H├╝rth (G50) wurde schon fr├╝h in die Planung der Feuerwehr einbezogen. So nahm der stellvertretende OVV, Hans-Peter Prast, DL2KHP, regelm├Ą├čig an den Sitzungen des Planungsstabes teil. Ziel war es, auch bei ├ťberlastung der ├Âffentlichen Kommunikationsnetze im Notfall die Alarmierung der Feuerwehr zu gew├Ąhrleisten. Dazu sollten ├╝ber das Stadtgebiet verteilt Notrufmeldestellen eingerichtet und mit Funkamateuren besetzt werden. Man legte acht Standorte in den Stadtteilen fest, die im Einsatzzeitraum 32 Stunden besetzt werden sollten. Hans-Peter teilte diesen Zeitraum in acht Schichten zu jeweils vier Stunden ein. In einem Dienstplan auf der OV Webseite aktualisierte Andreas Steveaux, DFIADM, die Daten. Diese NotfunkAufgabe konnte der OV H├╝rth nicht allein bew├Ąltigen. So wurde u.a. in der CO DL, im K├Âln-AachenRundspruch und auf der Webseite des Distriktes f├╝r die Aktion geworben. Es meldeten sich 29 Funkamateure, darunter auch unser DV Helmut Arenz, DL3KAA. Neben den H├╝rther OMs freuten wir uns ├╝ber Teilnehmer aus benachbarten OVs sowie aus der N├Ąhe von Bingen und Recklinghausen.
Am Einsatztag meldeten sich die Aktiven zu Beginn ihrer Schicht beim ÔÇ×diensthabenden" Funkamateur in der Leitstelle zur Einweisung. Anschlie├čend besetzten die Helfer mit ihren privaten PKWs die Einsatzorte. Als Notruffrequenz diente die ÔÇ×OV ORG" im 2-m-Band. Eine gestockte Vertikalantenne auf dem Schlauchturm der Feuerwache tat gute Dienste. Funkamateure besetzten die H├╝rther Taxizentrale. Jede Stunde rief der Funkamateur in der Leitstelle einen Lagebericht ab. Gl├╝cklicherweise ist kein Ereignis eingetreten, dass zum Zusammenbruch der ├Âffentlichen Fernmeldenetze gef├╝hrt hat. Trotzdem hatten die Funkamateure viel zu tun. Haupts├Ąchlich ging es darum, die vielen Fragen der ortsunkundigen Besucher zu beantworten. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr hat gezeigt, wie gro├č der Nutzen des Amateurfunks f├╝r die Allgemeinheit ist. Der Dank des OV H├╝rth gilt allen Beteiligten, die teilweise eine weite Anreise auf sich genommen haben!

G├╝nther Mester, DL3KAT

Quelle: CQ DL 10-2005 S. 674 - 675


© JŘrgen, DL8MA / gehostet auf www.amateurfunk.de