11.03.2011

Japan: Infos zur Situation nach dem Erdbeben aus Sicht des Notfunks

Freitag 11.3.2011, 22:44:52

Von Greg, G0DUB

Wir haben weitere Informationen über die Auswirkungen und Reaktionen auf das Erdbeben erhalten, das die Küste der Insel Honshu in Japan um 5:46 UTC getroffen hat und das gewaltige Zerstörungen im Lande verursacht und einen Tsunami ausgelöst hat.

Jim Linton VK3PC, IARU- Region 3 Notfunk-Koordinator schreibt:

“Aus dem Gebäude des JARL-Hauptquartiers berichtet der neu ernannte Sekretär Ken Yamamoto, JA1CJP, dass das Gebäude stark geschwankt habe, aber keine schweren Schäden verursacht wurden.

’Bezüglich Amateurfunkaktivitäten in den betroffenen Gebieten haben wir bisher keine Nachrichten,’ sagte er. ’ Es sieht so aus, als ob die Kommunikations-Infrastruktur das Erdbeben überlebt hat und sie für die Prioritäts-Kommunikation ordnungsgemäß arbeitet.’ „

Es gibt Rundfunkmeldungen, dass Mobiltelefon- und Festnetzverbindungen unterbrochen wurden und dass Stromversorgungen weiträumig ausgefallen sind, aber die Rettungsdienste arbeiten zuverlässig. Icko Suzuki, JA1BPA, aus Tokio berichtete der ARRL, dass Notfunkverkehr und Unterstützung normalerweise auf 40m und VHF abgewickelt wird. “also dass normale DX-Bänder nicht betroffen sein sollten.“ Neben den CoA-Frequenzen für Notfunk in der Region 3 könnten japanische Funkamateure auch die Frequenzen 7.130, 14.230 und 21.230 kHz für Notfunkverkehr benutzen.

Die Tsunamiwellen laufen noch über den Pazifik mit unterschiedlichen Auswirkungen; einige Länder sind nicht betroffen, während andere gewaltige Wellen mit Zerstörungen beobachten.

In Nordamerika, wurden in einigen Teilen Kaliforniens Wellen mit Höhen von 1-2 m beobachtet, in anderen dagegen unter 1 m Wellen. Aus den USA ist zur Zeit nur bekannt, dass das Oregon ARES®/RACES-Netz auf 3.964 kHz und das SATERN-Netz auf 14.265 kHz in Betrieb sind.

Die Wellen werden Peru voraussichtlich gegen 02:50 UTC am 12. März erreichen, aber weitere Nachbeben in Japan könnten weitere Tsunami-Warnungen nach sich ziehen. Außer den erwähnten Netzen scheint es keinen Weitverkehrs-Notfunk der Funkamateure zu geben, aber es wird gebeten, dass besonders sorgfältig gehört wird, um Störungen von Notfunkverkehr zu vermeiden bis die Situation klarer geworden ist.“

Wir sollten versuchen, die Informationen über die Mailingliste zu verteilen und dadurch vermeiden, dass JARL mit immer wieder gleichen Antworten zusätzlich belastet wird.

Was ich auf der Webseite [der IARU] nicht erwähnt habe, ist, dass jeder, der nach Japan fährt und plant, Amateurfunk als Teil einer Hilfsmaßnahme zu betreiben, daran denken sollte, dass Japan keine CEPT-Lizenz hat und wir nicht einfach von dort Betrieb machen können.

In einer Email von Ken Yamamoto, JA1CJP, schreibt er, dass er unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Situation nicht glaubt, dass die Behörden ihre normalen Anforderungen ändern werden. Japan bittet nur um beschränkte Unterstützung von anderen Ländern, aber hat tausende eigene Notfallhelfer verpflichtet. So sagen Berichte des Rundfunksenders NHK world.“

Übersetzung von Mike, DJ9OZ, 12.3.11