14.03.2011

Japan: Infos zur Situation nach dem Erdbeben aus Sicht des Notfunks (III)

Japan-Info Nr.3; 14.3.2011

Von Greg, G0DUB, Notfunk-Koordinator IARU-Region 1:

Auszugsweise die Übersetzung der Meldung von Jim Linton. VK3PC, Notfunk-Koordinator der IARU-Region 3.
[Nicht wiedergegeben sind die Passagen, die aus den Medien bekannt sind.]


Ken Yamamoto, JA1CJP, Sekretär der IARU-Region 3, berichtet, dass die JARL auf Bitten des zentralen Komitees für Katastrophenkommunikation ihre HQ-Station JA1RL in Tokyo und regionale HQ-Stationen in Betrieb hat.

Bereits berichtet wurde, dass JA1RL auf 7 MHz SSB, 144 MHz SSB/FM und 430 MHz SSB/FM arbeitet.

Er sagt, „Vielen anderen Funkamateuren sei gedankt für die übermittelten Informationen und die Unterstützung der Rettungs- und Hilfsaktionen. Diejenigen, die in den betroffenen Gebieten arbeiten, bilden eine lebenwichtige Verbindung für Rettungsteams und für die Menschen in den örtlichen Schutzräumen. Einige Stationen arbeiten mit Autobatterien, andere mit Generatoren.“

Das Erdbeben hat auch Elektrizitätswerke beschädigt, die mit Öl oder Erdgas betrieben werden, was zu einer Verknappung von Energie führt.

Tokyo Electric Power Company plant, die Versorgung für bestimmte Gebiete wechselweise einzustellen, um den Stromverbrauch zu drosseln. Diese Einschränkung kann auch zu Einschränkungen oder zur Einstellung des Zugnetzes um Tokyo führen.

Übersetzung von DJ9OZ, 14.3.11; 11:30 UTC